Downtime von Ubuntuusers.de

9 07 2010

Die deutschsprachige Ubuntu-Community Ubuntuusers.de ist im Moment wieder nicht erreichbar. Wenn es wie letzte Woche wieder länger dauert, dann kann man sich einen Snapshot des Wikis herunterladen:

Oder es im Cache von Google besuchen.

Daneben ist eine Online-Version des Snapshots unter Ubuntuwiki.de verfügbar.

Wer sonst noch Hilfe braucht kann auch den IRC-Channel #ubuntu-de auf irc.freenode.net besuchen.

Update: War zum Glück nur ein Fehlalarm 🙂 Ubuntuusers.de ist wieder erreichbar.





Ubuntu 10.10 Alpha 2 erschienen

2 07 2010

Gestern wurde die zweite Alpha des am 10. Oktober erscheinenden Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“ freigegeben. Die Neuerungen sind der Kernel 2.6.35, die Unterstützung für Btrfs als Dateisystem und Unity als Standardoberfläche der Netbook-Edition. Daneben wurde GNOME auf die Version 2.31 und KDE auf 4.5  RC 1 aktualisiert. Näheres ist in den Release Notes und der Ankündigung zu finden.

Während die CD-Images für Ubuntu, den Ubuntu Netbook Remix und Ubuntu Server hier zu finden sind, laden KDE-Fans Kubuntu hier herunter. Interessierte, die bereits Ubuntu 10.10 installiert und alle Updates eingespielt haben, benutzen automatisch schon die Alpha 2, da diese nur einen Snapshot der Entwicklungen darstellt.





HowTo: VLC Media Player 1.1 in Ubuntu 10.04 installieren

23 06 2010

Vor kurzem ist die Version 1.1 des beliebten Media Players VLC erschienen. Sie beinhaltet gegenüber der Version 1.0.6 neben zahlreichen Neuerungen, wie HD-Unterstützung und der Möglichkeit, VP8 abzuspielen, auch Geschwindigkeitsoptimierungen (Die genauen Änderungen sind im Changelog zu finden).

Um mit der aktuellen Version (10.04) von Ubuntu in den Genuss dieser Neuerungen zu kommen, muss man ein PPA hinzufügen und die Paketquellen aktualisieren:

sudo add-apt-repository ppa:c-korn/vlc && sudo apt-get update

Dann kann man den VLC Player mit

sudo apt-get install vlc

installieren.

Viel Spaß 😉





Stand der Dinge in Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“

19 06 2010

Nun hab ich mir die aktuelle Testversion von Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“ heruntergeladen und installiert. Die Vorabversion hat mich positiv überrascht, da die Installation reibungslos verlief und nach dem Neustart auch die Hardware Out-Of-The-Box (Dell Studio 15; ATI Radeon HD 4350) funktionierte. Daraufhin verband ich mich mit meinem Surfstick mit dem Internet, startete Firefox, surfte ein wenig und dann noch immer kein Bug-Alarm :), ganz im Gegensatz zu Lucid, wo ich noch in der Beta 2 beim Systemstart und normalen Surfen Fehlermeldungen bekommen habe…

Mal sehen, was die nächsten Tage und Wochen an Überraschungen bringen, aber bis jetzt bin ich voll überzeugt.





HowTo: Chromium in Fedora 13 installieren

13 06 2010

Chromium ist (leider) nicht in den offiziellen Paketquellen von Fedora, daher ist bei der Installation ein bisschen Handarbeit erforderlich. Es existiert aber eine externe Quelle, die hinzugefügt wird, indem man als root die Datei chromium.repo im Verzeichnis /etc/yum.repos.d erstellt und folgenden Inhalt einfügt:

[chromium]
name=Chromium Test Packages
baseurl=http://spot.fedorapeople.org/chromium/F$releasever/
enabled=1
gpgcheck=0

Danach lässt sich Chromium ganz einfach über

yum install chromium

installieren.

Passend zur WM ist ein Liveticker als Erweiterung verfügbar und Themes von allen teilnehmenden Nationen stehen zur Installation bereit. (Ich hab jetzt das Theme von Südafrika gewählt, da es mir am besten gefällt und Österreich nicht dabei ist :))

Quelle:





Verwendete Distributionen

8 06 2010

Gestern las ich einen Blog-Eintrag, wo gefragt wird, welche Linux-Distribution wir verwenden.

Nun, ich verwende als Produktivsystem Fedora, weil es erstens eine super KDE-Integration besitzt und daneben per Update die immer aktuellste KDE-Version liefert, daneben aber nicht weniger stabil ist als Ubuntu. Weiters liebe ich yum aufgrund seiner Bedinung; intuitiver gehts kaum :), aber leider ist es langsamer als apt und unterstützt keine Tab-Vervollständigung. Von den GUIs für yum will ich nicht mal anfangen, aber die brauch ich eh nicht ;). Und noch ein Nachteil ist, dass es immer den aktuellsten X-Server zu haben, weil ATI langsam ist, den fglrx-Treiber für neue Versionen freizugeben und somit sich keine aufwendigen 3D-Spiele spielen lassen, die unter Fedora aber auch leider rar sind.

Da kommt Linux Mint ins Spiel: Das brauch ich nicht mehr großartig einrichten, sondern nur den fglrx-Treiber installieren, PlayDeb-Quellen, welches im Moment leider down ist, aktivieren, gewünschten Spiele installieren und man kann gleich loslegen.

Das war es von meiner Seite.





HowTo: Linux Mint 9 (Ubuntu 10.04) nachträglich zur GRUB-Konfiguration von Fedora 13 hinzufügen

6 06 2010

Problem

Ich habe neben Fedora 13 auch noch Linux Mint 9 installiert, um ab und zu mal ein bisschen spielen zu können.  Anfangs war noch der Bootloader von Linux Mint im Master-Boot-Record (MBR), aber jetzt wollte ich GRUB von Fedora aus verwenden und installierte ihn mit

# grub-install /dev/sda

in den MBR. Das lief noch alles problemlos ab, aber dann kam das Hinzufügen von Linux Mint zur Liste und das war dann nicht mehr so einfach:

  • update-grub aus Debian und Co. ist (leider) für Fedora nicht verfügbar
  • Die offizielle Dokumentation von Fedora beschreibt nicht, wie man ein anderes Linux mit GRUB2 per Chainloader einbindet
  • Google war auch nicht sehr hilfreich

Lösung

Aber dann kam ich zufällig ins Wiki von Ubuntuusers.de und fand dort auch meine Lösung:

Man fügt die folgenden Zeilen an seine /boot/grub/grub.conf ein und passt den root-Eintrag an. (/dev/sda3 wird zu (hd0,2), /dev/sdb2 wird zu (hd1,1), etc.)

title Linux Mint
root (hdx,y)
kernel /boot/grub/core.img

Nach einem Neustart kann man nun den Eintrag ‚Linux Mint‘ auswählen und man bekommt dann den Bootloader von Linux Mint zu sehen.

Diese Anleitung sollte auch passen, um andere Linux-Distributionen mit GRUB2 als Bootloader der Konfiguration hinzuzufügen.





Hello world!

29 05 2010

Das ist mein erster Beitrag und viele andere sollen noch folgen.